Detailsuche

Suchergebnisse 161-170 von insgesamt 173 gefundenen.


Projekt Details
Tübingen macht blau – Die Klimaschutzkampagne

Die Tübinger Bürger/Innen werden durch eine sehr originelle und informative Kampagne, kontinuierlich sowie nachdrücklich zum Umdenken ermuntert und zu klimaschützenden und energieeffizienten Verhaltensänderungen aufgefordert.

zur Projektbeschreibung

Kommune: Tübingen
Bundesland: Baden-Württemberg
Einwohner: 50.000 - 100.000
Träger: Stadt Tübingen
Stand: 2014
Handlungsfelder:
1.1.1 Klimastrategie auf Stadt-/Gemeindeebene, Energieperspektiven
2.2.2 Erneuerbare Energie Elektrizität
6.2.3 Regionale und nationale Behörden

Solarstiftung Ulm/Neu-Ulm

Im Solarjahr 1995 gründeten die Städte Ulm und Neu-Ulm mit den Stadtwerken Ulm/Neu-Ulm GmbH die Solarstiftung, mit dem zentralen Ziel die Rahmenbedingungen zur Nutzung erneuerbarer Energien in der Region zu verbessern …

zur Projektbeschreibung

Kommune: Ulm
Bundesland: Baden-Württemberg
Einwohner: > 100.000
Träger: Stadt Ulm, Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH
Stand: 2010
Handlungsfelder:
6.1.2 Vorbildwirkung, Corporate Identity
6.2.2 Andere Städte / Gemeinden und Regionen
6.4.2 Konsumenten, Mieter

Klimasparbuch Ulm

Das Klimasparbuch bietet praktische Tipps und Informationen rund um Klimaschutz im Alltag und zudem ökologische, faire und regionale Gutscheinangebote, die vielseitig zum Ausprobieren einladen und nachhaltigen, klimafreundlichen Konsum belohnen.

zur Projektbeschreibung

Kommune: Ulm
Bundesland: Baden-Württemberg
Einwohner: > 100.000
Träger: Herausgeber des Klimasparbuchs sind der unw e.V. und die Stadt Ulm, umgesetzt wurde es vom Münchner oekom-Verlag. Zielgruppe sind (Neu-)Bürgerinnen und Bürger, frisch gebackene Eltern, Studierende, Unternehmen mit ihren Mitarbeiter/innen etc.
Stand: 2017
Handlungsfelder:
6.1.2 Vorbildwirkung, Corporate Identity
6.3 Kooperation und Kommunikation mit Wirtschaft, Gewerbe, Industrie
6.3.3 Lokale, nachhaltige Wirtschaftsentwicklung
6.4.2 KonsumentInnen, MieterInnen

Kommunales Energiemanagement in Unna

Im Jahr 1993 wurde für alle städtischen öffentlichen Gebäude in Unna das Kommunale Energiemanagement (KEM) eingeführt und das Ziel gesetzt, den Energie- und Trinkwasserverbrauch des Jahres 1993 mindestens zu halbieren. Das Ziel wurde in den zurückliegenden dreiundzwanzig Jahren auch erreicht und teilweise deutlich überschritten.

zur Projektbeschreibung

Kommune: Unna
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Einwohner: 50.000 - 100.000
Träger: Kreisstadt Unna und Stadtwerke Unna GmbH
Stand: 2016
Handlungsfelder:
1.1.3 Bilanz, Indikatorensysteme
2.1.2 Bestandsaufnahme, Analyse
2.1.3 Controlling, Betriebsoptimierung
2.1.4 Sanierungsplanung / -konzept
2.2.3/2.2.4 Energieeffizienz Wärme/Elektrizität

Mit Weitsicht und regionalen Hackschnitzeln zur optimalen Wärmeversorgung

Verl, eine etwa 25.000 Einwohner zählende Stadt im Kreis Gütersloh, strickt sich eine regenerative Wärmeversorgung nach Maß. Mit Beharrlichkeit und Durchsetzungswillen stellt die Stadt Verl mit ihrem Versorgungs-und Bäderbetrieb die innerstädtische Versorgung schrittweise von Erdgas auf Fernwärme um. Aus dem ursprünglich geplanten Kilometer Fernwärmetrasse ist mittlerweile das Zehnfache geworden. Und es ist kein Ende in Sicht: Die Verler Erfolgsgeschichte lockt weitere potenzielle Fernwärmekunden auf den Plan, so dass die Anbindung benachbarter Quartiere laufend geprüft wird.

zur Projektbeschreibung

Kommune: Verl
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Einwohner: 20.000 - 50.000
Träger: Stadt Verl
Stand: 2017
Handlungsfelder:
3.3.2 Wärme und Kälte aus erneuerbaren Energiequellen auf dem Gebiet der Kommune
3.3.4 Kraft-Wärme-Kopplung und Abwärme/Kälte aus Kraftwerken zur Wärme- und Stromproduktion auf dem Gebiet der Kommune

Energieeffiziente Beschaffung in Viernheim

Mit der Beschaffung von energieeffizienten Bürogeräten trägt die Stadt Viernheim zur Umsetzung von Energiesparmaßnahmen bei ...

zur Projektbeschreibung

Kommune: Viernheim
Bundesland: Hessen
Einwohner: 20.000 - 50.000
Träger: Stadt Viernheim
Stand: 2008
Handlungsfelder:
5.2.4 Beschaffungswesen

Waiblinger Netzwerk gegen den Klimawandel

Mit einem Internetprojekt auf der städtischen Internetseite startet die Stadt Waiblingen einen weiteren Baustein im Netzwerk gegen den Klimawandel …

zur Projektbeschreibung

Kommune: Waiblingen
Bundesland: Baden-Württemberg
Einwohner: 50.000 - 100.000
Träger: Stadt Waiblingen
Stand: 2009
Handlungsfelder:
6.1.2 Vorbildwirkung, Corporate Identity
6.4.2 Konsumenten, Mieter
6.5.3 Finanzielle Förderung

Eigene Stromerzeugung und –nutzung aus Wasserkraft

Die Stadt Wangen im Allgäu verfolgt die langfristige strategische Zielsetzung, das in der Region seit alters her vorhandene Energiepotenzial der regenerativen Wasserkraft unter städtischer Regie zu nutzen und auszubauen …

zur Projektbeschreibung

Kommune: Wangen im Allgäu
Bundesland: Baden-Württemberg
Einwohner: 20.000 - 50.000
Träger: Wangen im Allgäu
Stand: 2010
Handlungsfelder:
2.2.2 Erneuerbare Energie Elektrizität
3.3.3 Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen auf dem Stadt- / Gemeindegebiet

Energieeffiziente Straßenbeleuchtung

Um Stromkosten einzusparen werden in Wangen im Allgäu alte Quecksilberdampf-Hochdruckleuchten durch energiesparende Natriumdampf-Hochdruckleuchten ersetzt, was den Stromverbrauch um ca. 15 Prozent reduziert …

zur Projektbeschreibung

Kommune: Wangen im Allgäu
Bundesland: Baden-Württemberg
Einwohner: 20.000 - 50.000
Träger: Wangen im Allgäu
Stand: 2010
Handlungsfelder:
2.3.1 Öffentliche Beleuchtung

Kommunale Nahwärmeversorgung mit Holzhackschnitzel

Der Gemeinderat der Stadt Wangen im Allgäu hat im März 2010 den Baubeschluss zur Realisierung einer auf dem erneuerbaren Energieträger Holz basierten Nahwärmeversorgung verabschiedet

zur Projektbeschreibung

Kommune: Wangen im Allgäu
Bundesland: Baden-Württemberg
Einwohner: 20.000 - 50.000
Träger: Wangen im Allgäu
Stand: 2010
Handlungsfelder:
3.3.2 Wärme und Kälte aus erneuerbaren Energiequellen auf dem Stadt- / Gemeindegebiet

Maßnahmenbereiche
1. Entwicklungsplanung, Raumordnung
2. Kommunale Gebäude, Anlagen
3. Versorgung, Entsorgung
4. Mobilität
5. Interne Organisation
6. Kommunikation, Kooperation